Web
Analytics

PLEASE CHECK THIS!

Samples of facebook-videos

we can make for customers

Stoppt die entsetzlichen "Champignon-Frauen"!

Ästheten planen Anti-Tubi-Bewegung

LA PLAYA-Artikel vom Januar 2013

Die Frau ist im Großen und Ganzen ja eine ganz sympathische Einrichtung, die sogar für manche Dinge einigermaßen sinnvoll einsetzbar ist. Logisch, perfekt ist sie nicht, sonst wäre sie ja ein Mann. Man könnte ohne zu übertreiben sagen, es ist nicht wirklich schlecht, dass es sie gibt.

Es gibt manches, was man ihr verzeihen kann oder muss. Aber eine Angewohnheit ist derart unbegreiflich, dass man sich kaum getraut, das Thema anzusprechen.

Da kommt die einheimische bessere Hälfte zum Wochenende und braucht Geld für den Salón. Je nach Salón oder Freundin, die sie darin herrichtet und nachdem, was sie sich mit welchen “Produkten” antun will, im günstigsten Fall 300 Pesos (nur Föhnen) mit nach oben unbegrenzter Skala. Man schickt sie also los mit dem sauer Verdienten. Nach vier bis acht Stunden steht sie wieder da. Aber wie? Etwa schöner als vorher? Nein, das genaue Gegenteil!

Statt einer schönen neuen Frisur, für die man eigentlich das Geld gegeben hat, hat sie ein unglaublich hässliches Ding auf dem Kopf. Durch ein schwarzes Haarnetz hat ihr Kopf die Form eines Champignons angenommen. Entsetzt fragt man sich, warum sie zum Friseur geht, um danach die frisch geföhnte Frisur unter einem Netz zu verstecken. Damit sie geschützt ist, sagt sie. Geschützt vor was oder wem? Wozu gab man ihr das gute Geld für den Friseur, wenn man hinterher das Werk nicht einmal genießen darf? Denn zu Hause ist Tubi - so nennt sich diese teuflische Erfindung - angesagt. Tagein, tagaus muss man diesen grausamen Anblick ertragen. Nicht einmal beim Einkaufen wird man davon erlöst. Das Netz wird nur abgenommen, wenn sie ausgeht, sich zu wichtigen Besprechungen mit den Freundinnen trifft oder mit Caribe Tours zur Familie in die Provinz fährt. Das sind die beiden einzigen Gründe, den Tubi abzunehmen. Denn dann richtet sich die Herzallerliebste her, als ob sie in die Pedro Clisante in Sosúa zum Anschaffen gehen wollte: frisch gebadet, geschminkt, die neuen Schuhe und die schicksten Kleider und das Haar - offen! Als ob es unterwegs keine Hitze und keinen Staub gäbe, vor dem sie die wunderbare (aufgenähte oder angeklebte) Mähne schützen muss.

Konnte man sich früher beim Anblick einer Frau im Morgenmantel mit Lockenwicklern nicht vorstellen, dass es irgend etwas Unästhetischeres auf Gottes weiter Erde geben könnte, wird diese grauenvolle Beleidigung jeglichen Schönheitsempfindens durch den Tubi klar geschlagen. Selbst die allerschönste Prinzessin wird durch den Tubi zum hässlichen – Champignon.

 

Lo mismo en español - pa que lo sepan!

La mujer - por lo general - es una institución bastante simpática, que hasta es útil para algunas cosas. Claro, no es perfecta, si no fuese un hombre. Pero sin exagerar se puede constatar que no es realmente malo que existe.

Tiene cosas que se le puede y debe perdonar. Pero tiene una costumbre que es tán difícil de comprender que hasta uno casi ni se atreve a tocar el tema.

Ahí viene la otra mitad de la naranja el fin de la semana y necesita dinero para el salón. La suma necesitada depende del salón o la amiga que la trabaja y de lo que se quiere hacer con los “productos”. En el mejor de los casos son 300 pesos (solo blower), pero no tiene límite hacia arriba. Se va con el dinero ganado con el sudor de tu frente. Después de cuatro a ocho horas vuelve a casa. ¿Pero cómo? ¿Es mas bonita que antes? ¡No! A todo contrario.

En vez de un peinado nuevo y bonito, por lo que se supone ha cogido el dinero, tiene una cosa increíblemente fea en su cabecita. Mediante una red negra su cabeza tomó la forma de un champiñón. Llenado de horror uno se pregunta, ¿por qué va al salón para después esconder su nuevo peinado bajo una red? Para protegerlo, dice. ¿Proteger de quién o de qué? ¿Para que se le dio el dinero si después ni se puede disfrutar la obra de la peluquera? Porque en la casa nada mas se pone el tubi -  así se llama este invento diabólico. Día por día hay que soportar esta vista cruel. Uno ni se salva  de ella yendo de compras. La red nada mas se quita cuando va a las importantísimas reuniones con las amigas o cuando se va en Caribe Tours a visitar a su familia en la provincia. Esas son las dos únicas razones para quitarse el tubi. Porque allí la muy querida se prepara como si quisiera ir a “trabajar” en la Pedro Clisante en Sosúa: bañadita, maquilladita, con los zapatitos nuevecitos, la ropita mas linda y el cabello - ¡abierto! Como si viajando no hubiese ni calor ni polvo de lo que hay que proteger su maravillosa (cosida o pegada) melena.

En los viejos tiempos uno no se podía imaginar una cosa mas fea y anti-estetica en este mundo grande creado por Dios que una mujer con rolos y bata, pero esta ofensa de cualquier sentimiento de belleza es claramente superada por el tubi. Hasta la princesa mas hermosa con el tubi se convierte en un  feo - champiñón.